Index

Biß und Gschell.
Beide Narren entsprechen in ihrer perfekten Art dem Rottweiler Idealbild des Narren.
Herrenkramerscher Fundus.

Ausschnitt aus einem Fasnetsfoto, das in den späten 1860er Jahren entstanden sein muß, da "s'Franz-Ammas-Briekere" (rechts) bereits den 1861 eingeführten noblen Schantleanzug zeigt. Links, Drehers Biß. Beide Figuren stehen im Stadtmuseum Rottweil.

Schmerz und Resignation kennzeichnen »s'Franz Ammas Briekere« . Diese Portraitlarve von unvergleichlicher Wirkung dürfte um 1700 entstanden sein und gehörte dem Metzger Franz Amma(n), der den Ratsprotokollen zufolge ein wilder Bursche gewesen sein muß. In der Mitte des 19. Jh. befand sich die Briekere im Besitz des Armbrustwirtes Viktor Gaßner, aus dessen Nachlaß sie Professor Hölder für den Rottweiler Geschichts- und Altertumsverein erwarb. Heute steht, »s'Franz Ammas Briekere im Stadtmuseum.
Als "brieken" wird im Volksmund Rottweils das von schwerem Herzeleid kommende leise Weinen bezeichnet.

Drehers Biß ist nach seinem einstigen Besitzer, Schmiedemeister Dreher, benannt. Mündlicher Überlieferung nach soll Dreher das ganze Narrenkleid, das mit der Jahreszahl 1864 grezeichnet ist, selbst angefertigt haben. Die Larve ist mit raffinierter Schlichtheit geschnitten und beeindruckt durch ihre strenge, maskuline Wirkung. Sie besitzt noch ihre ursprüngliche Fassung, und trägt den heute ungewohnten ten Dreispitz. Um die Jahrhundertwende wurde das Drehersche Biß von Geheimrat Duttenhofer angekauft und dem Stadtmuseum übereignet.

Narrengruppe in der unteren Badgasse, die etliche neue Schantle zeigt. Das Bild auf dem auch Frauen und Kinder zu sehen sind, wurde 1912 aufgenommen.

Narrengruppe von 1899. Original in Privatbesitz.

Die hier vorgestellten Narrenkleider samt dem Benner-Rößle gehören zum Herrenkramerschen Fundus und werden auf dem Bild von jenen Männern getragen, die 1903 die Narrenzunft wiedergründeten. Im Hintergrund steht (mit Stock und Pelzmütze) Viktor Kramer (1849-1915), der Sohn des Herrenkramers. Der Standort des Bildes ist unterhalb des abgegangenen Wirtshauses "Linde". Durch einen technischen Fehler bedingt, mußte die bereits an der Fasnet gemachte Aufnahme am Aschermittwoch wiederholt werden.

1899 war die traditionelle Fasnet nahezu am Ende und wurde dann aber rasch von einer Gruppierung von Rottweiler Handwerkern wieder lebensfähig gemacht.

Index