Für Kunst und Handwerk hatte in Rottweil der Werkstoff Holz stets eine hervorgehobene Bedeutung. Ausdruck dessen sind ebenso die kunstvollen Dachstühle spätmittelalterlicher Bürgerhäuser wie die Heiligenfiguren in Altarschreinen Rottweiler Kirchen. Allerdings kann der Stein daneben
durchaus bestehen. Obwohl in der Regel viel stärker der Witterung ausgesetzt, hat sich Beachtliches aus der Geschichte der Rottwei ler Steinmetzkunst erhalten. Natürlich stammen die ältesten Stücke aus dem sakralen Bereich, denkt man an die großartigen Arbeiten aus Schilfsandstein vom Kapellenturm oder die Spolien aus der gotischen Predigerkirche. Aber schon früh wurden auch Gegenstände des alltäglichen Gebrauchs oder der profanen Baukunst ähnlich kunstvoll gestaltet, der Schmuck von Erkern und Hauspforten oder die stolze Folge Rottweiler Brunnensäulen. Wenn sich die Reihe dieser Kunstwerke bis in die Gegenwart fortführen läßt, so zeigt dies, welchen Stellenwert die Kunst der Steinmetze bis heute in Rottweil hat. Daß sie jedoch nicht nur aus dem Künstlerischen zu verstehen ist, sondern ebenso aus ihrem sozialen Umfeld und von ihrer handwerklichen Seite her, sollen die begleitenden Texte und Graphiken und die kleine Werkstatt im Schiff der Lorenzkapelle verdeutlichen.