1. Der Kosmos der Sadan Toraja

a) PONGKO eine mythische Insel auf der die Vorfahren - aus der Oberwelt kommend- siedelten, bevor sie das Meer durchquerten und das zenlrale Gebiet Sulawesis bevölkerten.

b) Meer (TASIK), das PONGKO von der Welt der Menschen trennt.

c) BERA BAMBA PUANA ("Das Tor der Gottheiten"). Die Totenseelen von Männern des Adels für die die längeren und ausführlicheren Totenrituale veranstaltet werden steigen vom Totenland PUYA (vgl. d) in die Oberwelt und werden zu Ahnen. (Vollzieht sich durch Hinaufklettern an einer Palme).

d) PUYA das Totenland liegt in derselben kosmischen Schicht wie die Welt der Menschen. Für dieSadanToraja hat dasTotenland eine sehr konkrete geographische Lage:imSüden des von ihnen bewohnten Gebiets. Um dort anzukommen muß man eine schwankende Brücke überqueren. Selbstmördern im Krieg Gefallenen und Dieben gelingt dies nicht.

e) Die mittlere von den Menschen bewohnte Welt (PADANG oder LINO).

f) Die Oberwelt (LANGI) besitzt 9 oder 12 Schichten in Form von übereinandergelagerten Satteldächern (wie die Dächer der Häuser).

g) Die Unterwelt.

h) Sitz des Gottes PONG TULAK PANDANG ("Der die Erde hält"). Er schuf die Sonne, den Mond und die Sterne. Zusammen mit PUANG MATUA (vgl. j) hält er das Gleichgewicht des Kosmos.

i) Mythische Wesen der Unterwelt, die ebenfalls die Erde halten.

j) Haus der höchsten Gottheit, des PUANG MATUA ("Alter Herr"). Er schuf die Vorfahren der heutigen Menschen und der wichtigsten Pflanzen sowie die Rituale, die somit alle aus der Oberwelt stammen; außerdem bestimmt er die Aufeinanderfolge von Tag und Nacht.

k) Das Wohnhaus der Sadan Toraja.

(Aus Nooy-Palm 1979, 1988 b)